Forschungsprojekt Fassadenkollektoren 1 – Solarthermie
Forschungsprojekt Fassadenkollektoren 2 – Solarthermie
Forschungsprojekt Fassadenkollektoren 3 – Solarthermie
Forschungsprojekt Fassadenkollektoren 4 – Solarthermie
Forschungsprojekt Fassadenkollektoren 5 – Solarthermie

Solarthermie

 

Forschung für die Fassadenzukunft


„Solarthermie & Co.“ ist ein Forschungsprojekt zur Weiterentwicklung von semitransparenten solarthermischen Fassadenkollektoren.

Im Rahmen des Projekts entstand ein in die Fassade integrierter Vakuumröhrenkollektor, der modular auf große Fassaden adaptierbar ist.

Die durch den Kollektor gewonnene Solarwärme kann mit hoher Temperatur über das fassadenintegrierte Rohrsystem dem Gebäude zur Verfügung gestellt werden und zur Nutzung als Trink Warmwasser, Heizwasser oder für die solare Kühlung verwendet werden.

Das System kann auf unterschiedlichste Gebäude modular auf die örtlichen Gegebenheiten und den Energiebedarf angepasst werden. Alleinstellungsmerkmal ist die Kombination eines Systems zur Solarenergiegewinnung und Sonnenschutz bei gleichzeitiger visueller Transparenz.

Vorteile

  • Gewinnung von thermischer Solarenergie mit hoher Effizienz bei gleichzeitigem Sonnenschutz und visueller Transparenz
  • Einwandfreie technische Funktion, hohe Zuverlässigkeit und Umweltverträglichkeit durch Vermeidung von Glycol.
  • Wartungsfreundlichkeit und flexible Fassadengestaltung mit hoher architektonischer Qualität.

Innovationsziele

Kurzfristig plan- und lieferbar, hoher Vorfertigungsgrad, rasche Montage.

Projektleitung und Kooperationen

Das Projekt entstand aus einem Vorgängerprojekt am Institut für Baukonstruktion L2 der Universität Stuttgart.

Es wird derzeit unter der Federführung von FRENER & REIFER auf der Südtiroler F&E-Konsortialplattform KAB-(Konsortium Kompetenzzentrum Alpine Bautechnologie) zu einem modularen integralen Fassadensystem weiterentwickelt und zwar in Kooperation mit:

PROGRESS AG, Obrist GmbH, Ingenieurbüro Mayer & Partner, Europäische Akademie Bozen, Technische Universität München, Hydro Building System GmbH, Ritter Energie- und Umwelttechnik GmbH & Co. K, Solites und der Universität Stuttgart.