Beleuchtete Metallaußenfassade
Pulverbeschichtete Aluminiumbleche mit Fensterelementen
DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG
DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG
DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG
DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG
DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG
DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG
DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG
DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG
DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG
DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG
DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG
DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG
DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG
Pulverbeschichtete Aluminiumbleche
Beleuchtete Fassade
850 Fensterelemente in verschiedenen Größen
Dachverglasung mit teilweise dreieckigen Isolierglasscheiben
Dachverglasung mit teilweise dreieckigen Isolierglasscheiben

DURST HQ – PHOTOTECHNIK AG

Ort

Brixen, Italien

Architekt

monovolume

Fakten

FRENER & REIFER
Montagezeitraum:
01.2018 – 12.2018

FRENER & REIFER
Planung:
11.2017 – 04.2018
FRENER & REIFER ist für die vollständige Planung, Fertigung und Montage der Metallaußenfassade, der Dachverglasung u. v. a. m. für den Durst Hauptsitz verantwortlich.
Der organisch geformte Neubau des neuen Durst Hauptsitzes, besticht vor allem durch seine Metallfassade mit 850 pixelartig angeordneten, beleuchteten, Fensterelementen und einem 850 m² großes Glasdach aus ca. 250 unterschiedlich großen, teilweise dreieckigen Isolierglasscheiben.

Leistungsumfang

Der Auftrag für die Fassade umfasst ca. 7.000 m2

  • 2.350 m2 Metallaußenfassade aus pulverbeschichteten Aluminiumblechen mit 850 LED beleuchteten Fensterelementen in verschiedenen Größen
  • 1.800 m2 Brettschichtholzkonstruktion als tragendes Fassadenelement
  • 850 m2 Dachverglasung aus ca. 250 unterschiedlichen, teilweise dreieckigen Isolierglasscheiben
  • 930 m2 Erdgeschoss Pfosten-Riegel Fassade
  • 1.200 m2 facettierte Pfosten-Riegel Hoffassade Gebogene Ganzglasfassade im 6 OG
  • Diverse Schiebetüren und eine automatische Schiebetür, eine Drehtür
  • Oberlichtverglasungen sowie eine Stahl / Glas-Verbindungsbrücke

Innovationen / Herausforderungen

  • Extrem kurzer Ausführungszeitraum von der Planung über die Fertigung und Montage
  • Freiformgeometrie der Metallfassade bestehend aus 1000den unterschiedlichen Einzelteilen
  • Komplexe Übergänge von der zuerst vertikalen in die horizontale Dachverglasung
 
« Zurück zur Projektbeschreibung