ESO Supernova
ESO Supernova
ESO Supernova
ESO Supernova
ESO Supernova
ESO Supernova
Aluminium Systemfassaden – ESO Supernova - FRENER & REIFER
Kuppeldachmit einem Durchmesser 17 m - ESO Supernova - FRENER & REIFER
Sternendach - ESO Supernova - FRENER & REIFER
25 t schweres Sternendach - ESO Supernova - FRENER & REIFER
Sternendach aus vorgefertigten Baugruppen - ESO Supernova - FRENER & REIFER
Fertigung des Sternrnendachs - ESO Supernova - FRENER & REIFER
Sternendach in der Produktion - ESO Supernova - FRENER & REIFER
Kuppeldach Knotenpunkte- ESO Supernova - FRENER & REIFER
Baugruppen für das Sternendach - ESO Supernova - FRENER & REIFER
Sternendach mit einem Duchmesser von 17 m - ESO Supernova - FRENER & REIFER
3D und parametrisch geplante Gesamtlösung - ESO Supernova - FRENER & REIFER
263 unterschiedlichen Glas-Dreiecksscheiben - ESO Supernova - FRENER & REIFER

ESO Supernova

Neuer Sternenhimmel über München

Auf der Baustelle von ESO Supernova in Garching bei München, wurde eine 22-Tonnen schwere Stahlkonstruktion für das zukünftige Sternendach des Planetariums und Besucherzentrums mit Hilfe eines 500-Tonnen-Krans gehoben und aufgesetzt. Die Konstruktion mit einem Durchmesser von 17 m wurde von FRENER & REIFER aus 446 Einzelträgern zusammengeschweißt. Die Knotenpunkte der Struktur werden später mit Lichtern versehen, und sollen die Sterne des Südhimmels symbolisieren.

Der architektonische Entwurf für das Gebäude stammt von Bernhardt + Partner. Das Gebäude ähnelt einem Doppelsternsystem, bei dem Masse von einem Stern auf einen anderen übertragen wird und dabei als SUPERNOVA hell erstrahlend explodiert. Gleich einer SUPERNOVA soll das Besucherzentrum, das eine Schenkung der deutschen Klaus Tschira Stiftung (KTS) ist und von der ESO betrieben wird, in Zukunft hell erstrahlen.

FRENER & REIFER ist u. a. für die Planung, Fertigung und Montage der zweisinnig und teilweise dreisinnig gekrümmten Aluminium-Blechfassaden und für das 233 m2 große Kuppeldach verantwortlich.

Die Fähigkeit von Bernhardt + Partner Wissenschaftsgebäude zu bauen, zeigte sich bereits eindrucksvoll am Haus der Astronomie in Heidelberg, dessen Fassade von FRENER & REIFER geplant, gefertigt und montiert worden ist.

 
« Zurück